Tschechien schafft 2nd Amendment und Ehec für Alle — Let’s Shoot

Die Tschechische Republik verankert das Recht auf Waffenbesitz in ihrer Verfassung, schafft damit also ein 2nd Amendment: https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/tschechien-verankert-recht-auf-waffenbesitz-in-verfassung/ Danke an HEDE tactical parts (http://hedetac.de), Christian Staudt, Marcel Thalmann und Björn Hahn, die mich als Produzenten über Patreon finanziell unterstützen!

über Tschechien schafft 2nd Amendment und Ehec für Alle — Let’s Shoot

Waffengesetze interpretieren – Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition – Let’s Shoot #111 — Let’s Shoot

Nach meinem letzten Video über die Waffenrechtsverschärfung im Bereich der Aufbewahrungsvorschriften, erreichten mich einige Hinweise, wo behauptet wurde, dass man Munition und Kurzwaffe in einem B-Innenfach, das in einem A-Schrank ist nicht gemeinsam lagern darf, so wie bei mir im Video zu sehen. Das ist natürlich Unsinn und auch recht einfach zu belegen, wenn man…

über Waffengesetze interpretieren – Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition – Let’s Shoot #111 — Let’s Shoot

Journaille glänzt mit Stümperei und Pirat feiert Polizistenmord

 

 

Was der Jude für den Nazi, ist der „Waffennarr“ für den deutschen Qualitätsjournalismus.

In einem Artikel des Merkur fragt die Journaille sich, ob der Mörder wohl ein „Waffennarr“ war, weil er die Dienstwaffe der Polizistin entsichern konnte.

Wie es so weit kommen konnte?
Ganz einfach: Ihr – die Redakteure – tragt einen Großteil der Schuld, weil Ihr alles was die Polizei macht, hysterisiert und emotionalisiert.
Macht der Bulle nix werft Ihr ihm Versagen vor.
Benutzt der Bulle seine Dienstwaffe, macht Ihr ihn zum Rassisten, zum schießgeilen Cowboy und unterstellt generell Polizeigewalt. Manche gehen so weit und philosophieren, dass Menschen, die gerne Polizist oder Soldat werden wollen, per se eine Art Fetisch für Drill, Befehlsstrukturen und Gehorsam hätten und ihre Minderwertigkeitskomplexe mit einer Knarre zu kompensieren versuchen.
Auf den Gedanken, dass jemand kein parasitäres Stück Scheiße ist und einfach nur gerne Menschen hilft, kommen diese triebgesteuerten Pisser wohl nicht – offensichtlich wird die eigene Verkommenheit auf Bullen und Soldaten projiziert.

Angesichts dieser permanenten medialen Bedrohung, durch die man auch schnell mal strafversetzt oder entlassen werden kann, traut sich die Polizei so gut wie gar nichts mehr. Idiotische Ratschläge einer Renate Künast „Angreifer angriffsunfähig schießen, beispielsweise in die Beine“ tragen ihr Übriges dazu bei.

Wie man einen Polizisten entwaffnen kann? Ganz einfach: das ist ein rein technischer Vorgang und das Entsichern einer Waffe keine Raketenwissenschaft. Man muss kein Experte sein – nur kein Dummschwätzer, der, wie ein Junkie, jedem Sensatiönchen nachhechelt.

Ihr wollt mehr Sicherheit? Dann erdolcht nicht permanent medial die Beamten bei jeder sich bietenden Gelegenheit, nur um den Profit des Verlages zu pushen.
Ihr wollt wieder ernstgenommen werden? Dann recherchiert wie es sich gehört. 5 Minuten Käffchen zu Google ist keine Recherche, das kann jeder Dreijährige mit Wasserkopf.

Politik und Medien sind so besessen von Hetze gegen Waffenbesitzer, dass sie sogar die Ermordung einer Polizistin instrumentalisieren, um eine Ausrede für diesen widerlichen emotionalen Sensationalismus zu haben.

Den Höhepunkt zum jüngsten Ereignis steuerte Thomas Goede der Piratenpartei bei:

Piratenwichser

Wer solche Subjekte in der Politik duldet, der hat den Finger mit am Abzug. Die Empörung über die charakterliche Verwahrlosung solcher geistig behinderten Hashtagwichser sollte größer sein, als das Staunen darüber, wie jemand ein Gerät bedienen kann, dessen Gebrauchsanleitung überall im Netz einsehbar ist.

Ich wünsche Dir, Thomas Goede, Du mieses Stück Scheiße, noch zahllose Ereignisse, die Dir das Leben zur Hölle machen. Du solltest dabei auf die Hilfe der Polizei verzichten, denn das sind für Dich ja Bastarde, die den Tod verdienen.

#Terror: 100 Prozent der Attentäter den Behörden bekannt und gewaltaffin — German Rifle Association

Bei den letzten Anschlägen stellt sich natürlich immer wieder die selbe Frage. Was kann man dagegen tun? Mehr Gesetze? Dabei gibt es viele Anhaltspunkte, dass immer neue, schärfere Gesetze einfach nicht greifen können. Warum das so ist hat Sascha Lobo in einem Artikel im Spiegel Online veranschaulicht. 100 Prozent der Attentäter waren zuvor den Behörden…

über #Terror: 100 Prozent der Attentäter den Behörden bekannt und gewaltaffin — German Rifle Association

#LondonBridge: Die beste Lösung gegen Terrorattacken … — German Rifle Association

… gibt es nicht. Gäbe es eine, dann würden fast alle diese auch umsetzen. Aber es gibt viele kleine Lösungen. Manche davon kann nur der Staat umsetzen (internationale Zusammenarbeit der Geheimdienste, Überwachung, Sicherungsverwahrung), andere hingegen könnten wir Bürger tun. Seit 2013 propagieren wir, dass man Gewalt verhindern kann, wenn rechtstreue Menschen Waffen besitzen und tragen…

über #LondonBridge: Die beste Lösung gegen Terrorattacken … — German Rifle Association